Telefon:+49 (0) 30 284 580 05 I Handy: +49 (0) 173-621 95 51 I E-Mail: info@traveldelight.eu
Dauer: 10. – 19.03.2017
Ort: Teheran + Dizin + Tochal / Iran
Preis: 2.199,- €
Anfrage / Buchung

Der Iran, das Land im mittleren Osten fasziniert mit seiner über dreitausendjährigen Geschichte. Der Iran, ein Land zwischen Tradition und Moderne, Säkularisierung und Religion, Unterwerfung und Unabhängigkeit, Okzident und Orient.

Durch den Film “Salam Azizam” beim Freeride Filmfestival 2015, haben wir Bekanntschaft mit Arnaud Cottet, Freeski Pro aus der Westschweiz und Sina Shamyani, Skilehrer aus Teheran, gemacht. Arnaud war seit 2103 mehrmals im Iran Skifahren und hat die Freeski Szene dort kennen und lieben gelernt. Sina war mit Arnaud und seinem Regisseur Jules Guarneri beim Freeride Filmfestival zu Gast. Das Besondere daran, Sina war 2015 das erstemal in seinem Leben außerhalb des Iran und dann gleich mit uns mit auf Tour in Europa. Seine Ausstrahlung und Geschichte hat uns auf die Idee gebracht eine Freeride Expedition in ein fernes und uns unbekanntes Land zu machen.

moscheechina-tehran  rf_werideiniran_global_01

Ziel dieser Reise sind Teheran und Dizin im Elburs Gebirge, 120 km nördlich der Hauptstadt. Auf dem 9-tägigen Trip werdet ihr zu Beginn in die Kultur Teherans eintauchen, danach geht es für fünf Tage zum Freeriden nach Dizin und auf den Tochal. In Dizin geht es bis auf über 3.500 Seehöhe, am Tochal dem Hausberg von Teheran auf fast 4.000m. Das Gelände im Elburs Gebirge zeichnet sich durch seine besondere Schneequalität aus, die auf die Höhe, die gegen Norden ausgerichteten Skihänge und das trockene Klima zurückzuführen ist. Sogar die NEW YORK POST jubelt in einem Artikel über die skifahrerischen Qualitäten von Dizin!

  • Datum:
    10. – 19.03.2017

    Leistungen:

    • 5 Tage Freeride Guiding in Dizin und Tochal mit Sina Shamyani (englischsprachig)
    • 5 Tages-Skipass Dizin und Tochal
    • 3 Tage Sightseeing in Teheran mit englischsprachigem Fremdenführer
    • 5 Übernachtungen in Dizin im Doppelzimmer mit Halbpension
    • 4 Übernachtungen in Teheran im Doppelzimmer mit Halbpension
    • Bus Transfers Flughafen – Teheran – Dizin und retour
    • Eintritt in den Golestanpalast in Teheran
    • Reiseleitung Volker Hölzl*
    • Unterstützung bei der Visa Einreichung (Referenznummer)

    Nicht inkludiert:

    • Flug nach Teheran
    • Visagebühr (Toursitenvisum € 50,-) und Reiseversicherung
    • Mittagessen
    • Trinkgelder

    Preis pro Person:
    2.199,-€

    *Volker Hölzl
    Geboren und aufgewachsen in Zell am See, hat es ihn durch das Studium nach Wien verschlagen. Von hier aus organisiert er mit seiner Agentur Programat Freeride Camps. Im Winter zieht es ihn aber immer zurück in die Berge. Wenn’s im Oktober schneit, gehört er zu jenen, die als erste von unverspurten Hängen träumen. Seit 2010 hat er die Festivalleitung vom Freeride Filmfestival übernommen.

    Teheran im Hintergrund dizin2 Iran Skigebiet Dizin

  • Während der Zeit seid ihr in Doppelzimmern mit Halbpension untergebracht.
    5 Nächte schlaft ihr direkt im Skigebiet in Dizin. Hier müsst ihr nur aus der Tür gehen und habt schon Schnee unter den Füßen. Die anderen 4 Übernachtungen seid ihr in der Metropole Teheran.

    iran-dizin-bc-0759-300dpi  tochal15tochal21

  • Der Iran ist ein eher ungewöhnliches Reiseziel in Vorderasien. Dieses Land grenzt sowohl an den den Irak, die Türkei, Aserbaidschan und Armenien, im Nordosten und Osten an Turkmenistan sowie im Osten und Südosten an Afghanistan und Pakistan. Nicht nur die einzigartigen Landschaften machen den Iran zu einem durchaus lohnenswerten Urlaubsziel; viele der kulturellen Schätze sind zudem älter als der Islam selbst. Fest mit dem Iran verbunden sind die Perserteppiche; diese fallen den meisten Menschen beim Gedanken an diesen Staat zuerst ein. Tatsächlich ist diese Tradition im Land jahrtausendealt und noch heute werden diese hier traditionell mit der Hand geknüpft.

    Teheran
    Die Hauptstadt des Irans ist eine Bergstadt auf einer Seehöhe zwischen 500 und 1.700 m und muss man sich vorstellen wie Innsbruck. Nur dass Teheran 15 Millionen Einwohner hat und der Demavand, höchster Berg des Iran, 5.671 m hoch ist. Urbaner Moloch und ideale Skistadt – eine spannende Mischung.

    Skifahren in Teheran
    Bis auf knapp 4.000m Seehöhe kommt man mit der Gondel direkt vom Stadtzentrum in Teheran ins Skigebiet am Tochal. Mit der U-Bahn geht es bis zur Endstation am nördlichen Stadtrand. Nicht weit davon führt eine fast neun Kilometer lange Gondelbahn auf den 4.000 m hohen Hausberg.

    Seit 1976 wird am Rande von Teheran Ski gefahren. Der damals noch regierende Schah war begeisterter Skifahrer und ließ sich in unmittelbarer Umgebung seiner Residenz von einem Schweizer Architekten ein Skigebiet errichten. Das Resort am Tochal hat die Islamische Revolution Ende der 70er Jahre überlebt. Heute erinnert nicht viel an das streng muslimische Regime – Sittenwächter sucht man hier vergeblich. Die iranische Skijugend trägt die neueste Skimode und fährt die gängigen Skimodelle aus dem Westen.

    Mehr Wissenswertes zum Skifahren im Iran und darüberhinaus findest Du im Reisebuch “Mögen Deine Augen Leuchten” von Bita-Schafi-Neya im Verlag Braumüller 2016.

    83411 moschee83413

  • Skigebiete
    Die größten sind Dizin (3.500 Meter), Darbandsar (3.150 Meter) & Shemshak (3.050 Meter) – alle jeweils ca. zwei Stunden von Teheran. Tochal (3.740 Meter) ist mit der Gondel direkt aus Teheran erreichbar.

    Skigebiet Dizin
    Das Skigebiet Dizin befindet sich im Elburs Gebirge. Zum Skifahren und Snowboarden stehen 18 km Pisten zur Verfügung. 18 Lifte befördern die Gäste. Das Wintersportgebiet liegt auf einer Höhe von 2.530 bis 3.506 m.

    Skigebiet Tochal
    Tochal erreicht man direkt aus Teheran. Das Skigebiet bietet 6 Lifte / 6km Piste und befindet sich auf einer Höhe von 1.910 – 3.850 Höhenmeter.

    iran-dizin-0462_300dpi1474462869_b84b352565tochal-hotel2

  • Programm 10. – 19.03.2017

    Freitag
    Flug nach Teheran (ca. Ankunft Teheran 16:35 Uhr)
    Transfer Flughafen Teheran – ***Hotel Teheran Abend in Darband

    Samstag
    Teheran City, Führung durch den Großen Bazaar (Größter Bazaar der Welt) und
    Besichtigung des Golestan Palastes

    Sonntag
    Transfer Teheran – Dizin,
    Ankunft im Hotel Erkundung des Skigebietes in Dizin

    Montag
    Freeriding im Skigebiet Dizin

    Dienstag
    Freeride Tour von Dizin nach Darband Sar
    Übernachtung in Darband Sar

    Mittwoch
    Freeriding von Gajereh nach Dizin Ort

    Donnerstag
    Freeriding im Skigebiet Dizin

    Freitag
    Transfer nach Teheran,
    Besichtigung der Niavaran & Saad Abad Paläste und des Stadteils Tadschrisch

    Samstag
    Transfer zum Skiberg, Freeriding am Tochal

    Sonntag
    Freier Tag in Teheran
    Transfer zum Flughafen, Flug ab Teheran (ca. 17:25 Uhr)

    Süddeutsche Zeitung, 03.12.2015
    Schifahren mit Schiiten – Interview mit Sina Shamyani
    Sina Shamyani: “Es war das erste Mal, dass ich mein Heimatland verlassen konnte. Ich bin sehr stolz, dass ich es mit dem Skifahren so weit gebracht habe. Ich genieße die Zeit hier sehr. Die europäischen Städte und Landschaften sind wunderschön. Mit meiner Heimat ist das alles nicht zu vergleichen, dort sehen Stadt und Land ganz anders aus.” Weiterlesen

    iran-dizin-0437_300dpirf_werideiniran_01-1024x683clemens_wiedenmann_dizin_werideiniran_westsnowboarding_3-e1476264408568-300x217

  • Eigenanreise bis Teheran.
    Flüge z.B.
    350,- € mit Iranair nonstop von Hamburg, Frankfurt und München aus
    600,- € mit Lufthansa nonstop von Frankfurt aus
    300-400,-€ mit Turkish Airlines ab Berlin (inkl. Ski/Snowboard Gepäck)

    dsc1785 iran-dizin-3 tochal-hotel2

  • 1. Allgemein – u.a. Infos vom Auswärtigen Amt
    Visa Beantragung
    Hier findet ihr alle relevanten Infos zur Visa Beantragung.

    Einwohner Iran
    78,1 Millionen, etwas mehr als die Hälfte Perser sowie Aseris, Kurden, Luren, Araber, Belutschen, Kaschkai, Turkmenen und andere

    Sprache
    Offizielle Sprache Persisch, daneben werden Turksprachen, Kurdisch, Arabisch, Belutschisch und andere gesprochen

    Religion
    Mehr als 99 Prozent Muslime (davon circa 90 Prozent Schiiten, 8 Prozent Sunniten)

    Währung
    Iranischer Rial (IRR); 1 EUR = 34281 IRR  (Stand 25.04.16)

    Zeitzone
    + 2,5 Stunden

    Handy
    Kommunikationsmedien sind regelmäßig nur eingeschränkt möglich // Schlechter bis gar keinen Empfang vom Handy

    www
    Zahlreiche Internetseiten und Kommunikationsapplikationen sind nicht oder nur eingeschränkt zugänglich, wie zum Beispiel Skype, Facebook oder verschiedene Email-Anbieter.

    Foto/Film
    Fotografieren und Filmen (auch mit Mobiltelefon) sollte insgesamt restriktiv und mit der gebotenen Sensibilität gehandhabt werden. Es sind Fälle bekannt geworden, in denen Touristen Kameras abgenommen und sie vorübergehend festgenommen wurden, da sie verdächtigt wurden, öffentliche Gebäude oder Demonstrationen fotografiert zu haben. Ebenfalls abzusehen ist vom Versenden von Fotos oder Reiseberichten, die in irgendeiner Weise Bezug zu aktuellen politischen Entwicklungen haben. Gleiches gilt für SMS und Telefonate. Die entsprechende Kommunikation wird überwacht und es sind Fälle bekannt, bei denen ausländische Staatsangehörige aufgrund derartiger Kommunikation mit ihrem Heimatland angeklagt und verurteilt worden sind.

    Kriminalität
    In Teheran kommt es gelegentlich zu Personenkontrollen durch vermeintliche Sicherheitsbeamte. Die Kontrolleure erweisen sich anschließend als Trickbetrüger, welche z.B. nach erfolgter „Kontrolle“ die Geldbörse oder deren Inhalt einbehalten. Es wird geraten, darauf zu bestehen, entsprechende Kontrollen lediglich im Hotel oder der nächstgelegenen Polizeistation durchführen zu lassen.
    Keine Getränke, Schoki etc annehmen, häufig ko Tropfen.

    Geld / Wechselstube
    Reisende haben in Iran noch keinerlei Möglichkeiten Geld abzuheben oder sich anderweitig zu beschaffen. Eine Zahlung mit Kreditkarte ist nur in sehr seltenen Ausnahmefällen möglich. Bargeld mitnehmen.
    Devisen können bei der Einreise am Flughafen oder bei verschiedenen Banken und Wechselstuben zum Tageskurs in Rial umgetauscht werden. Der Bankenkurs unterscheidet sich merklich vom Wechselstubenkurs. Ein Rücktausch von nicht benötigten Rialbeträgen ist in der Regel nicht oder nur mit erheblichem Kursverlust möglich.

    Zollvorschriften
    Verboten ist die Einfuhr von Alkohol, Schweinefleisch und Publikationen, die das sehr strenge iranische Moralverständnis verletzen könnten.

    Die Ein- und Ausfuhr von Bargeldbeträgen mit einem Gegenwert bis zu 5.000,- US$ ist nicht anmeldepflichtig. Darüber hinaus gehende Beträge müssen bei der Einfuhr mithilfe eines Erklärungsformulars angemeldet werden.

    Strafrechliche Vorschriften
    Alkoholgenuss ist untersagt. Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden schon bei geringsten Mengen und bei jeder Art von Drogen mit langjährigen Gefängnisstrafen geahndet.

    Männer sollten keine kurzen Hosen tragen. An religiösen Orten (Moscheen etc.) sollte außerdem langärmelige Oberbekleidung getragen werden. Die für das Verhältnis zwischen Mann und Frau geltenden Gesetze und Regeln sind unbedingt zu beachten. Kontakte zwischen Nichtverheirateten können geahndet werden.

    Homosexuelle Beziehungen sind strafbar.

    Das gleiche gilt für sonstige sexuelle Handlungen, sofern sie außerhalb der Ehe ausgeübt werden. Nach iranischem Verständnis unzüchtiges Verhalten wird streng geahndet; teilweise ist es mit der Todesstrafe bedroht.

    Medizinische Versorgung
    In Teheran ist die medizinische Versorgung in allen Fachdisziplinen meist auf einem recht hohen Niveau möglich.

    Reisende sollten regelmäßig einzunehmende Medikamente in ausreichender Menge in den Iran mitbringen und sich für die Einreise die Notwendigkeit von ihrem Arzt auf Englisch bescheinigen lassen. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen, da westliche Medikamente regelmäßig nicht zur Verfügung stehen.

    2. Freeride
    Sicherheit

    Problemloses Reisen vor Ort möglich, gute Infrastruktur, Übergriffe auf Ausländer kaum bekannt. Der chaotische Straßenverkehr im Land ist wohl die größte Gefahr.

    Sicherheit am Berg
    Lawinensicherheit ist nicht existent, LVS war der Pistpatrol unbekannt und Luftrettung nicht bis kaum verfügbar.

    3. Partner im Iran / bei dem Camp
    Programat e.U.
    Mag. Volker Hölzl
    Lilienbrunngasse 18/2/53
    1020 Wien
    www.programat.at

    Techtravel
    Sàrl 1015
    Lausanne, Schweiz
    www.techtravel.ch

    We ride in Iran
    Arnaud Cottet / Cause
    1196 Nyon, Schweiz
    www.werideiniran.com

    Foto Credits:
    programat.at, Arnaud Cottet, New York Post, We ride in Iran, St-Bergweh.de Martin Erd Photographer

  •